Kia Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid: Vielseitigkeit mit Effizienz kombiniert

  • Der Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid ist ab dem dritten Quartal 2017 in der Schweiz im Handel
  • 62 Kilometer Reichweite im reinen Elektrobetrieb; «Best-in-class» mit Emissionen von 33 g/km CO2
  • Hochleistungsbatterien und 2,0-Liter-GDI-Motor
  • Ergänzung der erfolgreichen Optima-Modellreihe
  • Neuestes Infotainment-System mit Android Auto™ bzw. Apple CarPlay™
  • Moderne Energiespareinrichtungen zur Maximierung von EV-Reichweite und Effizienz

Der neue Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid ist ab dem dritten Quartal 2017 in Europa im Handel.  Er ist das jüngste Modell im wachsenden Angebot des koreanischen Autobauers an schadstoffarmen Fahrzeugen und ergänzt die erfolgreiche Optima-Modellreihe.

Das weiterentwickelte Modell vereint die Vorzüge gleich zweier Vertreter der Optima-Reihe: die Vielseitigkeit des traditionellen Optima Sportswagon und den hocheffizienten Antrieb der im Jahr 2016 eingeführten Plug-in-Hybrid-Limousine.

Der Kofferraum des neuen Modells bietet 440 Liter Ladevolumen (VDA, bei aufrechten Rücksitzen) – 133 Liter mehr als die Optima Plug-in-Limousine. Die rein elektrische Reichweite (kombiniert, Neuer Europäischer Fahrzyklus, NEFZ) beträgt 62 Kilometer, ehe der 2,0-Liter-GDI (Benzinmotor mit Direkteinspritzung) eingreift. Das Auto verursacht die niedrigsten Emissionen in seiner Klasse – nicht mehr als 33 g/km CO2 (kombiniert, NEFZ). So profitieren Privatkäufer ebenso wie Flottenmanager von geringen Unterhaltskosten und maximaler Funktionalität.

Nach Michael Cole, Chief Operating Officer bei Kia Motors Europe „sorgen neue, umweltfreundliche Fahrzeuge wie der Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid dafür, dass Kia seinem Ziel näher kommt, die durchschnittliche Kraftstoffeffizienz seiner Flotte bis 2020 um 25 Prozent (verglichen mit 2014) zu senken.»

Die globale Einführung des Kia Optima der letzten Generation im Jahr 2010 läutete die Designtransformation der Marke ein. Der grundlegend neue Optima mit dem neuen Sportswagon Plug-in-Hybrid-Modell verkörpert nun mit einer Reihe optischer Verbesserungen die nächste Stufe dieser Transformation. Durch diese Veränderungen hebt er sich von anderen Optima Modellen mit konventionellen Verbrennungsantrieben ab und überzeugt mit einer verbesserten Aerodynamik.

Der völlig neue Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid ist mit verschiedenen intuitiven Fahrerassistenztechnologien ausgestattet, die die Sicherheit maximieren und den Motor noch effizienter machen.

Reichweite 62 Kilometer im reinen Elektrobetrieb; Best-in-class mit 33 g/km CO2-Emissionen

Der Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid wird von einer 11,26-kWh-Lithium-Polymer-Batterie in Verbindung mit einem 50-kW-Elektromotor angetrieben. Dieser Antrieb ermöglicht den Betrieb im reinen Elektromodus über 62 Kilometer bei Geschwindigkeiten bis zu 120 km/h. Damit gehört er punkto elektrischer Reichweite zu den führenden Modellen im D-Segment.

Im Zentrum des innovativen Antriebssystems steht der effiziente 2,0-Liter-Vierzylinder-GFI-Motor von Kia, der allein 156 PS und 189 Nm auf die Strasse bringt. Der Verbrennungsmotor ist mit dem Elektromotor gekoppelt, der den Ladungserhaltungsmodus aktiviert, sobald die Batterie entladen ist. Die Gesamtausgangsleistung des Antriebssystems beträgt 205 PS bei 6’000 U/min, wobei der Motor beim Einsatz des Elektromotors ein dynamischeres Ansprechverhalten zeigt. Gemeinsam mit der Elektrokomponente erreicht der Plug-in-Hybrid mit nur 2’330 U/min ein Drehmoment von 375 Nm.

Ein leichtgängiges Sechsgang-Automatikgetriebe bringt die Kraft auf die Räder. Der an das Getriebe gekoppelte 50-kW-Elektromotor ersetzt den herkömmlichen Drehmomentwandler.

Zur Optimierung der Ladekapazität und Gewährleistung der Vielseitigkeit, die von einem Kombi erwartet wird, hat Kia dem Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid ein unterschiedliches Batterie-Design verpasst. Die neue Karosserieform ermöglichte den Einbau der Batterie auf eine Weise, die den Nutzwert des Laderaums nicht schmälert.

Der Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid besticht durch einen nahtlosen Übergang vom Elektro- zum Verbrennungsmotorbetrieb und eine konsistent hohe Leistung. Er beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 9,7 Sekunden.

Er überzeugt mit Best-in-class Kohlendioxidemissionen von 33 g/km (kombiniert, NEFZ). Der Kraftstoffverbrauch wird offiziell mit 1,4 Liter pro 100 km/h angegeben (kombiniert, NEFZ).

Trotz des von der Hochleistungsbatterie beanspruchten Platzes kann der Kofferraum noch immer mit einem Ladevolumen von 440 Litern (VDA) aufwarten, das sich bei umgelegten Rücksitzen auf 1’574 Liter (VDA) erhöht. Die Batterie ist unterhalb des Kofferraumbodens installiert. Dank dem neu hinzugefügten Plug-in-Antrieb und dessen zusätzlicher Reichweite konnten die Ingenieure einen kleineren Tank einbauen als in Diesel-betriebenen Optima-Sportswagon-Modellen (55 Liter Volumen statt früher 70).

Ästhetische und aerodynamische Verbesserungen

Der Optima Plug-in-Hybrid ist sofort als Kia und als Mitglied der Optima-Familie erkennbar, obwohl er verschiedene Verbesserungen aufweist, die seine aerodynamische Effizienz weiter erhöhen. Bei geöffnetem Kühlergrill konnte der Luftwiderstandsbeiwert auf nur 0,28 Cd reduziert werden (0,30 Cd beim Optima Sportswagon). Die neu gestalteten vorderen und hinteren Stossfänger und die besonders designten 17″ Leichtmetallräder verbessern die Aerodynamik und lassen die Luft effizienter über die Karosserie strömen.

Die vorderen und hinteren Stossfänger und Seitenschweller des Sportswagon Plug-in-Hybrid sind mit charakteristischen Chrom-Akzenten und einem sauberen, metallischen Blue-Finish ausgestattet. Die «ECO Plug-in»-Plakette und ein blauer Streifen auf dem Kühlergrill unterscheiden den Plug-in-Hybrid zusätzlich von herkömmlichen Sportswagon-Modellen. Der Ladeanschluss ist in den fahrerseitigen vorderen Kotflügel integriert.

Die Instrumenteneinheit im Fahrgastraum des Autos zeigt wichtige Informationen über den Antrieb des Plug-in-Hybrid – wie zum Beispiel den Ladezustand – sowie Details über den Fahrstil an. Der Besitzer wird darauf aufmerksam gemacht, wenn ein effizienterer Fahrstil möglich ist.

Neues Touchscreen-Infotainment-System mit Android Auto™ und Apple CarPlay™

Der Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid ist mit dem neusten Audio-Video-Navigationssystem (AVN) von Kia ausgerüstet, das über ein Infotainment-System mit 8″ Touchscreen und Unterstützung für DAB+ Digitalradio verfügt. Zur Unterstützung des Plug-in-Hybridantriebs bietet das AVN-System eine Reihe von Anzeigen, etwa die aktuelle Elektro-Reichweite des Autos und die Standorte nahegelegener Ladestationen.

Der Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid hat zudem Android Auto™, das mit Android-5.0-Handys (Lollipop) und darüber funktioniert, sowie Apple CarPlay™ für iPhone 5 oder neuer. Beide Systeme verfügen über Sprachsteuerung,.

Das als Standard erhältliche Android Auto™ verbindet sich mit dem Handy des Fahrers und ermöglicht den Zugriff auf Smartphone-Apps und die entsprechenden Funktionen durch das integrierte Infotainment-System, das unter anderem sprachgesteuerte Google-Maps-Navigation, Freisprechtelefonate sowie Text- und Spracherkennung umfasst. Android Auto™ ermöglicht auch das Streamen von Musik von Google Play Music.

Apple CarPlay™ erlaubt die Steuerung der verschiedenen Funktionen und Apps des iPhone über die Siri-Sprachsteuerung und ermöglicht unter anderem die Navigation über Apple Maps, Anrufe und das Diktieren von Text. Apple CarPlay™ unterstützt auch andere Audio-Apps wie Musik-Streaming und Audiobücher, die der Benutzer auf sein iPhone heruntergeladen hat.

Das AVN-System beinhaltet ein vollständiges Kia Connected-Services-Paket mit aktuellen, fahrerfokussierten Informationen. Die breite Palette der verfügbaren Konnektivitätsfunktionen des Technologieherstellers TomTomTM umfasst Live-Verkehrsinformationen, Radarwarnungen, lokale Suchfunktionen und Wetterprognosen. In der Schweiz wird das System den Käufern des Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid während sieben Jahren nach dem Autokauf kostenlos zur Verfügung stehen.

Musikliebhaber werden ihre Freude am 490 Watt Harman/Kardon Premium Sound System haben, das in der Standardversion installiert ist und über das Touchscreen-Infotainment-System geregelt wird. Die Anlage lässt mit acht Lautsprechern, einem externen Verstärker, Clari-FiTM MP3 Restoration Technology und der modernen Harman/Kardon QuantumLogicTM Surround Sound Technology keine Wünsche offen.

Der Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid ist mit einem kabellosen Ladegerät für Mobilgeräte erhältlich, das seinen Steckplatz in der Mittelkonsole hat. Das 5-W-Ladegerät ermöglicht das kabellose Laden des Mobiltelefons unterwegs. Das Ladesystem wird durch «Erkennung eines Fremdobjekts» aktiviert, wenn ein kompatibles Gerät auf die Ladestation gelegt wird. Ausserdem warnt es den Eigentümer beim Aussteigen, wenn das Handy auf dem Ladegerät liegen geblieben ist. Das System zeigt den Akkustand des Handys auf dem Kombi-Instrument an und beinhaltet ein Sicherheitssystem, das eine Überhitzung während des Betriebs verhindert.

Intelligente Kraftstoffeinsparung und Energierückgewinnung für eine effiziente Batterienutzung

Der Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid bietet eine Reihe von Innovationen, die die Effizienz der Batterie verbessern, sowie moderne Energiegewinnungssysteme und Fahrerassistenztechnologien.

Zwei Schlüsseltechnologien sorgen für die sparsame Nutzung und Rückgewinnung von Batterieleistung: das regenerative Bremssystem und eine moderne Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlage (HLK) sowie eine energiesparende Lüftungsfunktion nur für den Fahrer.

Das regenerative Kia Bremssystem der dritten Generation ermöglicht dem Fahrzeug, die beim Ausrollen und Bremsen entstehende kinetische Energie zu speichern. Das gegenüber Vorgängerversionen des Optima Hybrid verbesserte System kann um 11 Prozent mehr Energie zurückgewinnen, indem es die Batterie des Plug-in-Hybrid auflädt, wann immer dies möglich ist. So werden Emissionen verringert und das Hybrid-Fahrverhalten verbessert.

Das moderne HLK-System hat der Optima Plug-in-Hybrid vom Kia Soul EV übernommen. Es funktioniert mit einem intelligenten Luftansaugsystem mit einer «Driver Only»-Belüftung, die nur den Fahrersitz belüftet und beheizt sowie die Heizung und Belüftung anderer Bereiche des Fahrzeugs ausschaltet. Damit unterscheidet es sich von herkömmlichen Systemen, bei denen das Schliessen einer Lüftungsklappe den Luftstrom nur zu anderen Lüftungsöffnungen umlenkt, während der Energieverbrauch derselbe bleibt. Das HLK-System verringert somit die Belastung der Batterie und den Energieverbrauch für Heizung und Belüftung.

Flexibel und praktisch: die 40:20:40 geteilte Rücksitzbank

Der Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid ist die praxistauglichste Variante des Optima Plug-in-Hybrid. Der grosszügige Kofferraum und eine Fülle von innovativen und nützlichen Funktionen ermöglichen eine optimale Nutzung des Laderaums.

Das zusätzliche Ladevolumen dank Tourer-Karosserie macht den Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid zu einem der praktischsten Autos seiner Klasse mit bis zu 440 Litern (VDA) Laderaum hinter der zweiten Sitzreihe.

Verschiedene hochergonomische Funktionen im Kofferraum machen das Auto praktischer als viele andere Kombis des D-Segments. Dazu gehört als Option auch ein hinter den Rücksitzen eingesetztes Sicherheitsgitter. Eine tiefliegende, flache Ladeluke und eine intelligente elektrische Heckklappe (Smart Power Tailgate), die den Kofferraum automatisch öffnet, wenn sich der Smart Key der Heckklappe nähert, ermöglichen das problemlose Einladen auch schwerer Gegenstände.

Die höchst flexiblen, im Verhältnis 40:20:40 geteilten Rücksitze gehören zur Standardausstattung. So können auch lange Outdoor-Geräte wie Ski oder Snowboards durch den mittleren Sitz geschoben werden, während zwei Passagiere im Fonds bequem Platz finden.

Hochfeste Karosserie mit aktiven Sicherheitstechnologien

Die Karosserie des Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid profitiert vom grosszügigen Einsatz von hochfestem Stahl (High-Strength Steel – AHSS), aus dem ein hoher Anteil der Karosserie besteht. AHSS wurde zur Verstärkung der A- und B-Säulen, der Seitenleisten, des Bodens und der vorderen Kotflügel verwendet. Für den Übergang des Optima von der Limousine zum Tourer wurden das Dach, die C-Säule und das hintere Querblech zusätzlich verstärkt. Die passive Sicherheit der Passagiere ist durch standardmässig eingebaute Airbags für Fahrer und Beifahrer, einen Knie-Airbag für den Fahrer sowie zwei seitliche und zwei Kopfairbags gewährleistet.

Der Sportswagon Plug-in-Hybrid ist mit einer Serie von Fahrerassistenzsystemen (Advanced Driver Assistance Systems – ADAS) unter der neuen Kia-Marke «DRiVE WISE» lieferbar. DRiVE WISE steht für die Philosophie von Kia, Fahrzeuge zu produzieren, die dank der neuen ADAS-Technologien auf intelligente Weise sicher sind. Diese aktiven Technologien sollen Unfälle vermeiden oder wenigstens ihre Folgen mildern.

Das Fahrzeug ist serienmässig mit dem von Kia entwickelten Fahrzeugstabilitätsmanagement (Vehicle Stability Management, VSM) ausgestattet, das auch während des Bremsvorgangs und in der Kurve für Stabilität sorgt, indem es die elektronische Stabilitätskontrolle (Electronic Stability Control, ESC) und die elektromotorische Lenkkraftunterstützung steuert, sobald es einen Traktionsverlust feststellt.

Der Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid ist je nach Markt mit einer breiten Palette von optional erhältlichen aktiven Gefahrenvermeidungstechnologien erhältlich. Das sind:

  • Moderner Tempomat (Advanced Smart Cruise Control – ASCC): passt die Geschwindigkeit des Optima automatisch so an, dass ein sicherer Abstand zu den vorausfahrenden Fahrzeugen gewährleistet ist
  • Notbremsassistent (Autonomous Emergency Braking – AEB)*: mit einem Langstrecken-Radarsystem, das eine potenzielle Kollision mit einem anderen Fahrzeug oder mit einem Fussgänger erkennt und dazu beiträgt, das Auto zum Stillstand zu bringen
  • Spurhalteassistent (Lane Keeping Assist System – LKAS): ermittelt die Position des Optima im Verhältnis zu Fahrbahnmarkierungen und korrigiert diese ohne Anzeige automatisch, wenn er erkennt, dass das Fahrzeug kurz davor steht, die Fahrzeugmarkierungen zu überfahren
  • Fernlichtassistent (High Beam Assist – HBA): stimmt die Leuchtweite automatisch auf andere Fahrzeuge und auf die Strassenbedingungen ab
  • Verkehrszeichenerkennung für Geschwindigkeitsbegrenzungen (Speed Limit Information Function – SLIF): erkennt alle Schilder, auf denen Tempolimits angezeigt werden, und übermittelt diese dann auf das Kombi-Instrument des Fahrers
  • Totwinkelassistent (Blind Spot Detection – BSD): warnt durch eine Anzeige im Seitenspiegel, wenn ein Auto in den toten Winkel des Fahrers einfährt
  • Querverkehrswarner (Rear Cross Traffic Alert – RCTA): warnt den Fahrer des Optima beim Zurücksetzen vor herannahenden Fahrzeugen

Der Notbremsassistent (AEB-System) des Optima ist in Europa in seinem Segment einzigartig, weil er nicht nur einen Nahbereichsradar, sondern auch einen Fernbereichsradar umfasst, der weiter entfernte Fahrzeuge und Fussgänger bei höheren Geschwindigkeiten als viele Konkurrenzmodelle identifizieren kann.

Wenn das Radar und die Kamera des Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid gleichzeitig eine potentielle Kollision feststellen, macht das Fahrzeug den Fahrer zunächst mit visuellen und akustischen Warnsignalen aufmerksam. Wenn nötig, wird die unabhängige Notbremse aktiviert. Je nach Situation können mit dem AEB-System gleichzeitig visuelle und akustische Warnsignale aktiviert werden.

Im «City-Modus» scannt das AEB-System die Strasse vor dem Auto nach stehenden Fahrzeugen ab, um so Frontalzusammenstösse zu vermeiden oder deren Folgen zu mildern, wenn der Optima mit Geschwindigkeiten zwischen 8 und 60 km/h unterwegs ist. Im «Urban-Modus»’ werden potentielle Kollisionen mit anderen fahrenden Fahrzeugen festgestellt; AEB funktioniert bei relativen Annäherungsgeschwindigkeiten zwischen 8 und 80 km/h zwischen der Geschwindigkeit des Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid und dem vorderen Fahrzeug. Ausserdem verfügt das AEB-System über eine Fussgängererkennung, die Passanten identifiziert, wenn sich das Auto mit Geschwindigkeiten zwischen 8 und 60 km/h bewegt. Damit soll das Risiko einer potentiellen Kollision verringert oder allenfalls deren Effekt gemildert werden.

*Beim Notbremsassistenten (Autonomous Emergency Braking System, AEBS) handelt es sich – der Name ist Programm – um ein Fahrerassistenzsystem. Der Fahrer ist zu jedem Zeitpunkt verpflichtet, das Fahrzeug auf sichere Art und Weise zu betreiben. Er hat sein Fahrverhalten in jedem Fall der eigenen Fahrkompetenz, den gesetzlichen Vorschriften und den allgemeinen Strassen- und Verkehrsbedingungen anzupassen. Der Notbremsassistent ist nicht als autonomes Fahrsystem konzipiert. Weitere Informationen finden Sie im Fahrzeughandbuch.

Präzises Ansprechverhalten und grössere Bremsen

Mit dem leichten, steifen Fahrwerk ist die Radaufhängung des Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid gut gerüstet, Erschütterungen und Stösse auf schlechten Fahrbahnoberflächen zu dämpfen. Die fein abgestimmte Einzelradaufhängung verbindet agiles Ansprechverhalten mit höherem Fahrkomfort, verglichen mit dem Vorgängermodell, dem Optima Hybrid.

Um das zusätzliche Gewicht des Getriebestrangs und der Tourer-Karosserie zu berücksichtigen, wurden die Federungs-, Stossdämpfer- und Ausrichtungseinstellungen wurden eigens auf das Plug-in-Modell abgestimmt.

Der Optima Plug-in-Hybrid ist mit einer an der Lenksäule ansetzenden Lenkunterstützung (C-MDPS) ausgestattet, um vorhersagbare, lineare Reaktionen auf die Lenkeingaben sicherzustellen.

Markteinführung des Kia Optima Sportswagon Plug-in-Hybrid ab dem dritten Quartal 2017

Der neue Kia Optima Sportswagon wird im dritten Quartal 2017 in der Schweiz in den Verkauf gehen. Der Plug-in-Hybrid wird für die europäischen Märkte in der unternehmenseigenen Fertigungsanlage im koreanischen Hwasung gebaut.

Garantie

Seit 2010 gilt europaweit für alle neu zugelassenen Kia-Fahrzeuge eine Herstellergarantie von sieben Jahren (oder 150.000 km). In den ersten drei Jahren gilt diese Garantie ohne Kilometerbegrenzung. Hinzu kommen zwölf Jahre Garantie gegen Durchrostung ohne Kilometerbegrenzung sowie fünf Jahre Lackgarantie (oder 150.000 Kilometer). Zudem gewährt Kia Motors AG Schweiz eine 7-jährige Mobilitätsgarantie „Kia Assistance“.

Einen weiteren 7-Jahre-Service bietet die Marke seit März 2013 europaweit allen Käufern eines Kia-Neuwagens mit werksseitig fest installierter Karten­navigation: das 7-Jahre-Kia-Navigationskarten-Update. Diese jährlichen Karten-Aktualisierungen gewährleisten, dass Kia-Fahrern stets die neuesten Informa­tionen zum Strassennetz zur Verfügung stehen.

Sowohl die genannten Garantien als auch das Navigationskarten-Update sind an das Fahrzeug gebunden und damit auf einen neuen Halter übertragbar.

 

Textdaten