Genf 2018 – Der geräumige Kia Ceed Sportswagon feiert in Genf Premiere

  • Ausgereiftes, sportliches Design für den neuen Ceed Sportswagon
  • Ladekapazität auf 600 Liter erweitert – mehr als bei vielen D-Klasse-Tourern
  • Innovative Technologien für mehr Komfort, Fahrspass und Sicherheit
  • Fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme, darunter der Stauassistent (Lane Following Assist, LFA)
  • Neuer 140 PS starker 1,4-T-GDI und effizienter 1,6-Liter-U3-Diesel
  • Gefertigt in der Slowakei, mit 7-Jahres- bzw. 150’000 km-Herstellergarantie auf alle Modelle
  • Verkaufsstart des neuen Ceed Sportswagon in Europa im vierten Quartal 2018

Der neue Kia Ceed Sportswagon feiert heute am Genfer Autosalon 2018 Weltpremiere. Entworfen, entwickelt, konstruiert und produziert in Europa, kann dieses Fahrzeug in der dritten Generation mit Recht von sich behaupten, noch komfortabler, geräumiger und vielseitiger zu sein als seine Vorgänger. Fahrerkabine und Koffenraum sind jetzt noch grosszügiger dimensioniert.

Der neue Ceed Sportswagon ist das zweite Mitglied der Ceed-Familie, das am Genfer Autosalon Premiere feiert. Nach seinem Debüt im Februar wird auch der fünftürige Ceed Fliessheck heute der Öffentlichkeit vorgestellt. Die erweiterete Ceed-Reihe stärkt die europäische Präsenz von Kia im C-Segment und bietet der Käuferschaft innovative, neue Technologien, ein ausgereiftes, sportliches Design und noch mehr Fahrspass.

Der C-Klasse-Tourer ist speziell auf die Bedürfnisse der europäischen Kundschaft zugeschnitten. Seit seiner Markteinführung 2007 wurden in Kias slowakischem Werk mehr als 512’000 Stück gefertigt. Bisher haben die Sportswagon-Modelle etwa 40 % des mit dem Ceed erzielten Absatzes ausgemacht – die Tourer-Varianten anderer C-Klassen erzielen eher gegen 30 %.

Wie bereits seine Vorgänger wurde das neue Modell von den europäischen Kia-Teams für Design, Produktentwicklung und F&E in Frankfurt entworfen, entwickelt und konstruiert. Wie auch der neue fünftürige Ceed Fliessheck und die Modelle Kia Sportage und Kia Venga wird der Ceed Sportswagon in der firmeneigenen Produktionsstätte in Žilina, Slowakei, gefertigt.

Das neue Namenskonzept – cee’d wird zu Ceed – untermauert seinen Anspruch, ein Fahrzeug mit europäischem Design für die europäische Gemeinschaft zu sein (Community of Europe, with European Design).

Michael Cole, Chief Operating Officer bei Kia Motors Europe, kommentiert dies so: «Der Kia Ceed Sportswagon war seit seiner Markteinführung vor über einem Jahrzehnt durchgängig erfolgreich. Speziell bei europäischen Käufern sind Tourer sehr beliebt – der Ceed Sportswagon stellt da keine Ausnahme dar: Seit 2007 wurden vom Sportswagon fast so viele Fahrzeuge verkauft wie von seinem Pendant, dem fünftürigen Ceed Fliessheck. Ausschliesslich für europäische Kunden entworfen, die ein möglichst vielseitiges Auto wünschen, kann der Ceed Sportswagon sich einmal mehr als komfortables und optisch ansprechendes Fahrzeug präsentieren.

Der neue Ceed Sportswagon bietet wie der fünftürige Ceed Fliessheck ein überaus zeitgemässes, unverwechselbares Design und fortschrittliche Technologien, jedoch noch mehr Stauraum als dieser – sogar mehr als viele D-Klasse-Tourer. Dank den neuen Antrieben, dem auf den europäischen Markt abgestimmtem Fahrkomfort und Handling sowie der einzigartigen Qualität kann der Ceed Sportswagon in einem hart umkämpften Segment überzeugen»

Der neue Ceed Sportswagon geht im August in Produktion und wird ab dem vierten Quartal 2018 ausschliesslich in Europa verkauft.

Ausgereiftes, sportliches Tourer-Design

Entworfen wurde der neue Kia Ceed Sportswagon vom europäischen Kia-Designzentrum in Frankfurt, Deutschland, unter der Leitung von Gregory Guillaume, Designchef Europa, und Peter Schreyer, Präsident und Chefdesigner.

Das neue Modell bringt den sportlich emotionalen Designcharakter des Stinger in das kompakte Tourer-Segment – expressiv und zugleich stimmig bis ins Detail, mit selbstbewusster Tourer-Silhouette. Tiefer, breiter und mit einem längeren Hecküberhang als sein Vorgänger, zeigt der neue Ceed Sportswagon in der rückwärtigen Silhouette insgesamt einen ausgereifteren Sinn für Sportlichkeit. Wie auch beim fünftürigen Fliessheck-Modell ersetzen klare Linien die abgerundeten Kanten seines Vorgängers und bilden am Frontbereich des Autos einen breiteren «Tigernasen»-Kühlergrill, einen tiefer sitzenden Lufteinlass und gerade Linien, die sein «Gesicht» umrahmen. In Anlehnung an den auslaufenden Sportswagon GT Line hat der neue Ceed Sportswagon die Ice-Cube-LED-Tagfahrleuchten serienmässig eingebaut.

Im Profil verlängern die klaren, geraden Linien die Kühlerhaube und geben dem Auto eine aufrechtere Haltung. Die Schulterlinie verläuft nun eher in der Waagerechten und tritt dadurch erwachsener und stärker in Erscheinung. Die D-Säule ist so gestaltet, dass die obere Fensterlinie in ihrer Form an einen schlanken Halbmond erinnert. Am Heck verhelfen neue LED-Tagfahrleuchten dem Ceed auf der Strasse zu mehr Sichtbarkeit – und Prestige. Mit seiner geradlinigen Karosserie und dem dezenten Heckklappenspoiler tritt der Ceed Sportswagon insgesamt robuster und sportlicher in Erscheinung.

Ab seiner Markteinführung wird der neue Ceed Sportswagon in 11 Lackierungen erhältlich sein. Den Käufern steht eine Auswahl an Felgen und Designs zur Verfügung. Sie können wählen zwischen 15-Zoll-Stahlfelgen, 16-Zoll-Stahl- oder Leichtmetallfelgen und zweifarbigen 17-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Diamantschliff.

Das Interieur des Ceed Sportswagon präsentiert sich noch ergonomischer und mit durchweg noch hochwertigeren Materialien. Die Architektur des Innenraums der neuesten Kia-Modelle wurde der neuen Ceed-Familie angepasst, mit einem horizontal ausgerichteten Armaturenbrett, das plastischer, schlanker und optisch nahtlos eingefügt erscheint. Durch dieses Design entsteht für den Fahrer ein grosszügigeres, offeneres Raumgefühl mit mehr Platz im Fussraum und freierer Sicht nach vorne.

Das Armaturenbrett teilt sich auf in einen oberen Bereich für das «schwebende» Touchscreen-Infotainment-System und einen unteren Bereich, wo die Steuerung von Audiosystem, Heizung und Belüftung sitzt. Die Mittelkonsole ist ganz auf den Fahrer ausgerichtet und dabei etwas zum Fahrersitz geneigt, um die Bedienung im fliessenden Verkehr zu erleichtern. Das Interieur ist durch und durch mit hochwertigen, anschmiegsamen Materialien veredelt, was dem Innenraum eine noch elegantere und luxuriösere Note verleiht. Die Oberflächen sind mit metallischen oder satinierten Chromblenden veredelt, und die Käufer haben für die Sitzbezüge die Wahl zwischen Stoff, Kunstleder und Echtleder. Lenkrad und Schalthebel sind optional auch mit Lederbezug erhältlich.

Der Ceed Sportswagon ist auch erhältlich mit Panoramadach – für maximales Sonnenlicht am Tag und freie Sicht auf den Sternenhimmel bei Nacht.

Neue Plattform für noch mehr Komfort und ein grösseres Packvolumen

Gebaut auf der Plattform des neuen K2 von Kia (nicht in Europa erhältlich), ist der neue Ceed Sportswagon 20 mm breiter (1’800 mm) und 20 mm niedriger (1’465 mm) als sein Vorgängermodell. Der Radstand bleibt wie gehabt bei 2’650 mm, mit einem um 20 mm (auf 880 mm) leicht verkürzten Frontüberhang und einem um 115 mm (auf nun 1’070 mm) verlängerten Hecküberhang. Damit ist der neue Sportswagon 95 mm länger als sein Vorgänger – zugunsten eines bedeutend grösseren Laderaums. Die grösseren Abmessungen und die rückwärtige Silhouette verleihen ihm eine entschlossenere und sportlichere Haltung und verhelfen ihm zu einer selbstbewussteren Strassenpräsenz. Dank der neuen Plattform kann der neue Ceed Sportswagon mit seinem geräumigeren Innenraum noch effizienter bepackt werden. Die verbreiterte Karosserie gesteht den Passagiere auf den Rücksitzen mehr Schulterfreiheit zu, und die 15 mm tiefere Sitzposition wirkt sich für die hinteren Insassen positiv auf Knie- und Beinfreiheit aus. Trotz niedrigerer Dachlinie profitieren Fahrer und Beifahrer aufgrund der neuen Plattform und einer tieferen Sitzposition wie bisher von 987 mm Kopffreiheit. Die tiefere Rückbank gewährt den hinteren Insassen ähnlich viel Kopffreiheit.

Der neue Ceed Sportswagon bietet eine grösseres Fassungsvermögen denn je. Im Vergleich zum Vorgängermodell ist der Kofferraum nun um 72 Liter (14 %) grösser und fasst 600 Liter – das ist mehr als die meisten D-Klasse-Tourer schaffen. Die Ladekante ist nun deutlich niedriger, sodass sich der Kofferraum auch mit schwereren Gegenständen einfacher beladen lässt.

Die Käufer von C-Klasse-Tourern erwarten jedoch mehr als nur Fassungsvermögen. Daher punktet der Ceed Sportswagon mit seiner vielfältigen Einsetzbarkeit, die ihn zu einem der praktischsten Autos seiner Klasse macht. Die im Verhältnis 40:20:40 geteilten Rücksitze können mit einem Handgriff per Hebel an der Heckklappe umgeklappt werden und bilden dann eine Fläche mit dem Kofferraumboden. Jeder Ceed Sportswagon wartet zudem mit einem Ablagefach im Gepäckraumboden auf, in dem kleinere Gegenstände sicher oder unsichtbar transportiert werden können, mit einer Gepäckraumabdeckung sowie mit Gepäcknetzösen, um Einkäufe verlässlich zu fixieren. Aussen ist die Dachreling serienmässig montiert.

Als Sonderausstattung erhältlich ist auch eine sensorgesteuerte elektrische Heckklappe, die sich automatisch öffnet, sobald sie den Smart Key erkennt – sehr praktisch, wenn man gerade keine Hand frei hat. Ebenfalls bestellt werden können ein Rückhaltegitter zwischen Fahrerkabine und Kofferraum, ein Netz zur Sicherung kleinerer Gegenstände und ein Gepäckboden-Schienensystem.

Konstruiert für die Strassen Europas

Der neue Ceed Sportswagon wurde speziell für die Strassen Europas konstruiert und ist auf die europäische Käuferschaft abgestimmt. Fahrverhalten und Handling wurden beim neuen Modell so abgestimmt, dass der Ceed in puncto Dynamik und Fahrerlebnis noch mehr bietet als sein Vorgänger. Die neue Einzelradaufhängung verspricht dem Fahrer ein hochreaktives Fahrzeughandling, abgerundet durch die verbesserte Abstimmung der Federn und Dämpfer sowie das direkt ansprechende Lenkgetriebe. Das Fahrverhalten wurde auf den sehr unterschiedlich beschaffenen europäischen Strassen weiterentwickelt. So ist das Fahrzeug in Kurven besser zu kontrollieren und auch bei höheren Geschwindigkeiten angenehmer zu fahren.

Die Hinterradaufhängung des Sportswagon wurde leicht an den längeren Hecküberhang des Kofferraums angepasst, sodass im Vergleich zum fünftürigen Fliessheck-Modell grössere und schwerere Gegenstände geladen werden können.

Der neue Ceed Sportswagon bietet die gleiche grosse Auswahl an Getriebevarianten wie das fünftürige Fliessheck-Modell und erfüllt so die unterschiedlichsten Kundenbedürfnisse. Als Benzinmotoren stehen zur Auswahl: Kias beliebter Benzindirekteinspritzer mit Turbolader als 1,0-Liter-T-GDi-Variante mit 120 PS und ein neuer 1,4-Liter-T-GDi. Der neue 1,4-Liter-«Kappa»-GDi, der den bisherigen 1,6-Liter-GDi ablöst, hat 140 PS 4 Prozent mehr als sein Vorgänger – trotz des kleineren Hubraums. Der Turbolader bietet einen breiteren Drehmomentverlauf als der frühere 1,6-Liter-Motor, sodass er sich – bei reduzierten Emissionen – an unterschiedliche Fahrverhältnisse besser anpasst. Beide T-GDi-Motoren sind zur Reduktion von Auspuffemissionen mit einem Benzinpartikelfilter ausgerüstet, sodass der neue Ceed Sportswagon die Erfordernisse der Abgasnorm Euro-6d-TEMP unterbietet. Ebenfalls erhältlich sein wird ein 100 PS starker 1,4-Liter-Saugmotor mit Mehrpunkteinspritzung (MPI).

Der neue Ceed Sportswagon ist auch mit dem komplett neuen «U3»-Diesel von Kia erhältlich. Der neue 1,6-Liter-U3-Diesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung (CRDi) wurde entwickelt, um die strengeren Vorschriften der jüngsten Abgasnorm Euro-6d-TEMP zu unterbieten. Er nutzt die Selektive Katalytische Reduktion (SCR) als aktive Abgasreinigungstechnik zur deutlichen Reduktion der Emissionen. Im Vergleich zu früheren Kia-Dieselmotoren erzeugt der neue Motor weniger Kohlendioxid, Feinstaub und NOx. Der neue 1,6-Liter-Diesel ist in zwei Leistungsstärken (115 oder 136 PS) erhältlich (für die Schweiz: 136 PS) und liefert ein Drehmoment von 280 Nm für eine spielend leichte Beschleunigung, wann immer Sie möchten.

Alle genannten Motoren werden mit einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe kombiniert, wobei die neuen 1,4-Liter-T-GDi- und 1,6-Liter-CRDI-Aggregate auch mit dem Kia Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe angeboten werden.

Mehr Komfort durch innovative Technologien

Innovation wird bei der neuen Kia Ceed-Reihe gross geschrieben. Bei Verkaufsstart wird der Ceed Sportswagon die Nr. 1 der High-Tech-Fahrzeuge in der Kompakt-Tourer-Klasse sein.

Innen ist der Ceed mit verschiedenen neuen Technologien ausgestattet, die den Fahr- und Sitzkomfort für die Insassen verbessern. Das «schwebende» Infotainment-System ist sowohl als 5,0- oder 7,0-Zoll-Touchscreen-Audiosystem erhältlich wie auch als 8,0-Zoll-Touchscreen-Navigationssystem mit Navigation und Kia Connected Services powered by TomTom®. Über Apple CarPlay™ und Android Auto™ ist volle Smartphone-Einbindung garantiert. Android Auto™ eignet sich für Android Phones (ab Lollipop 5.0), Apple CarPlay™ für iPhones 5 und alle neueren iPhones.

Die Käufer können dazu das leistungsstarke JBL Premium-Soundsystem mit Clari-Fi-Technologie für ein hochwertiges Klangerlebnis bestellen. Serienmässig enthalten sind die vollständige Smartphone-Integration über Bluetooth, die automatische Lichtsteuerung und der schlüssellose Fahrzeugzugang.

Die elektronische Fahrmodus-Einstellung «Drive Mode Select» ermöglicht dem Fahrer, durch Auswahl des Normal- oder Sportmodus das eigene Fahrerlebnis zu beeinflussen. Mithilfe der Fahrmodus-Auswahl kann der Fahrer den Lenkaufwand und den Charakter des Motors verändern: Der Normalmodus nutzt den Treibstoff maximal effizient und reagiert entspannter auf Lenkbewegungen. Der Sportmodus bietet ein besseres Ansprechverhalten, erlaubt schnelleres Beschleunigen – sowohl aus dem Stand als auch während der Fahrt. Die Lenkung wird so angepasst, dass sie schwerer wird und entschlossener auf Lenkbewegungen des Fahrers reagiert.

Die optional erhältliche beheizte Windschutzscheibe mit nahezu unsichtbaren Heizdrähten macht die kalten Monate im Ceed Sportswagon angenehmer. Zum ersten Mal wird diese Technologie in einem Kia verbaut. Eis und Frost werden auf Knopfdruck weggeschmolzen, Beschlag an der Windschutzscheibe wird eliminiert. Ebenfalls erhältlich sind eine Ladestation für Smartphones sowie eine Sitzheizung und -belüftung für die Vordersitze und beheizbare Rücksitze.

Aussen wartet der neue Ceed Sportswagon vorne serienmässig mit den neu gestalteten Ice-Cube-LED-Tagfahrleuchten (TFLs) auf. Bisher waren diese beliebten Leuchten nur in dem Ceed Sportswagon GT Line verbaut, und zwar integriert in die Frontstossstange. Nun sind die Ice-Cube-TFLs bei jedem Ceed Sportswagon im Scheinwerfer eingebaut. Als Sonderausstattung erhältlich sind auch komplette LED-Scheinwerfer.

Zum Ceed gibt es optional das ECO-Pack mit Aktiven Lüftungsklappen, die sich je nach Kühlungsbedarf des Motors und Geschwindigkeit des Fahrzeugs öffnen und schliessen, um die Aerodynamik zugunsten eines tieferen Treibstoffverbrauchs zu verbessern. Für einen besseren Luftfluss umfasst das ECO-Pack ausserdem eine Unterbodenabdeckung und eine niedrigere Radaufhängung sowie rollwiderstandsarme Reifen von Michelin.

Zusätzlich zu den sieben Standardairbags des Fahrzeugs schützen fortschrittliche Fahrerassistenztechnologien die Insassen noch besser mit aktiven Sicherheitssystemen, die das Unfallrisiko minimieren. Serienmässig eingebaute Sicherheitstechnologien sind der Fernlicht-Assistent (High Beam Assist, HBA), der Müdigkeitswarner (Driver Attention Warning, DAW), der Spurhalteassistent (Lane Keeping Assist, LKA) und das Auffahrwarnsystem (Forward Collision-Avoidance Assist, FCAA).

Kia verkauft die neue Ceed-Reihe als erste in Europa optional mit Stauassistent (Lane Following Assist, LFA), einer Level-2-autonomen Fahrtechnologie. Um den Ceed auf der Autobahn in der Spurmitte zu halten, erkennt der Stauassistent Strassenmarkierungen und steuert Beschleunigung, Bremsung und Lenkung abhängig vom Strassenverlauf und von den vorausfahrenden Fahrzeugen. Um einen sicheren Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einzuhalten, greift das System auf Aussensensoren zurück, die bei Geschwindigkeiten zwischen 0 und 130 km/h funktionieren.

Weitere verfügbare Technologien sind die adaptive Geschwindigkeitsregelung (Smart Cruise Control, SCC) mit Stop&Go-Funktion, der Totwinkel-Assistent (Blind-Spot Collision Warning, BLIS), der Rückfahr-Querverkehrsassistent (Rear Cross-Traffic Collision Warning RCCW), der Einparkassistent (Smart Parking Assist, SPA) und das Auffahrwarnsystem (Forward Collision-Avoidance Assist, FCAA) mit Fussgängererkennung.

Jeder Ceed Sportswagon ist serienmässig ausgestattet mit dem von Kia entwickelten Fahrzeugstabilitätsmanagement (Vehicle Stability Management, VSM), das für Stabilität beim Bremsen und in Kurven sorgt und elektronische Stabilitätskontrolle (Electronic Stability Control, ESC) steuert, wenn es einen Traktionsverlust erkennt.

Verkaufsstart im vierten Quartal mit 7-Jahres- bzw. 150’000-km-Herstellergarantie

Der neue Kia Ceed Sportswagon geht im August 2018 im Kia-Werk Žilina, Slowakei, in Produktion. In Europa steht er ab dem vierten Quartal 2018 zum Verkauf. Gemäss dem Qualitätsversprechen von Kia wird der Ceed Sportswagon serienmässig mit der einzigartigen 7-Jahres- bzw. 150’000-km-Herstellergarantie angeboten.

(Verkaufsstart für die Schweiz ist noch nicht bekannt, das Angebot kann abweichen)

Bilddaten

Textdaten