Das goldene Lenkrad geht an Peter Schreyer

  • Peter Schreyer, Chief Design Officer der Hyundai Motor Group, erhält für seine ausserordentlichen Verdienste um die Automobilindustrie das Goldene Lenkrad 2013, eine Auszeichnung, die von Bild am Sonntag und Autobild vergeben wird.
  • Peter Schreyer ist erst der zweite Designer, dem dieser begehrte Industriepreis zuerkannt wird.

Die Verleihung des Goldenen Lenkrads 2013 durch die Jury zeigt, welche immense Bedeutung dem Design heute in der Automobilindustrie beigemessen wird. Eine der renommiertesten Auszeichnungen in der Automobilindustrie geht deshalb an Peter Schreyer, Designchef der Hyundai Motor Group, der das diesjährige Goldene Ehrenlenkrad für seine ausserordentlichen Verdienste um die Automobilindustrie erhält.

Der aus Bayern stammende Peter Schreyer ist seit 2006 Chief Design Officer der Hyundai Motor Group. Zu Beginn des Jahres 2013 übernahm er die Gesamtleitung aller Hyundai-Kia Design Center. Damit trägt Peter Schreyer die Verantwortung für das Design beim fünftgrössten Autobauer der Welt. Er ist erst der zweite Designer in der einundreisssigjährigen Geschichte des Goldenen Lenkrads, dem dieser Preis verliehen wird. Der erste war Giorgetto Giugiaro im Jahre 1995.

Die letzten Preisträger waren unter anderem Ferdinand Piëch, Aufsichtsratsvorsitzender von Volkswagen (2012), Alan Mulally, CEO der Ford Motor Company (2011) sowie der BMW-Chef Norbert Reithofer (2010). Der renommierte Industriewettbewerb wird von Bild am Sonntag und Autobild organisiert. Die offizielle Preisverleihung findet am 12. November 2013 in Berlin statt.

«Ich bin sehr stolz, dass mir dieser wichtige Preis verliehen wird. Für mich persönlich ist es eine grosse Ehre. Gleichzeitig ist es aber auch die Anerkennung für die ausgezeichnete Arbeit, die unsere Design-Teams auf der ganzen Welt all die Jahre geleistet haben», sagt Peter Schreyer. Seinem Wirken ist die Schaffung der unverwechselbaren und preisgekrönten Formensprache von Kia zuzuordnen. Dazu gehört unter anderem die berühmte Tigernase – so heisst der charakteristische Kühlergrill, der seither zum prägenden Markenzeichen wurde.

«Kia Motors Corporation gab mir die einzigartige Chance, ganz von vorn anzufangen und dieser Automarke ein völlig neues, unverwechselbares Gesicht zu geben. Mit der Gesamtverantwortung über die Design-Aktivitäten der Hyundai Motor Group ging die spannende Herausforderung einher, die Hyundai Formensprache weiterzuentwickeln und die Design-Strategien der beiden Marken gleichzeitig klar zu differenzieren», erklärt der sechzigjährige Designer.

Peter Schreyer studierte Industriedesign an der Fachhochschule München und am London Royal College of Art, welches ihm auch 2007 die Ehrendoktorwürde verlieh. Bevor Peter Schreyer zu Kia wechselte, zeichnete er für das Design zukunftsträchtiger Modelle wie Audi TT, Beetle oder Passat von Volkswagen verantwortlich.

Bei Kia hat Schreyer eine Designsprache entwickelt, die Einfachheit und Klarheit ausstrahlt und beträchtlich zum Erfolg der Marke beigetragen hat. Kia hat in den letzten fünf Jahren die Verkäufe gesamthaft verdoppelt und 2012 mehr als 2,7 Millionen Autos verkauft. Die Marke Hyundai verzeichnete in den letzten Jahren ebenfalls ein starkes Wachstum: Die letztjährigen Verkäufe lagen bei 7,1 Millionen Fahrzeugen. Über 155 000 Autos gingen dabei nach Deutschland, wo Hyundai derzeit der grösste Autoimporteur ist.

Unter der Führung von Peter Schreyer haben die Kia Design Studios in Korea, den Vereinigten Staaten und in Frankfurt eine ganze Reihe bemerkenswerter Modelle kreiert. Dazu gehören der Crossover Kia Soul, der schon Kultstatus hat, der dynamische Kompakt–SUV Kia Sportage, der sportlich elegante Kia Optima, das Concept Car Kia POP electric, der Entwurf für den Kia GT sowie das Konzept für den sportlich kompakten Kia provo mit Allradantrieb.

Die gesamte Kia Modellreihe trägt heute die Handschrift von Peter Schreyer. Das letzte Modell, das unter Peter Schreyer ein völlig neues Gesicht erhielt, ist der neue Kia Carens, der seit Mai 2013 in Europa erhältlich ist und der Kategorie der auf Familien ausgelegten Kompaktvans eine neue optische Dynamik verleiht.

Ausstrahlung und Ansehen des Kia Designs spiegeln sich nicht nur im kommerziellen Erfolg der Marke wieder, sondern auch in der Anzahl Auszeichnungen, die Kia zuteil wurden, seit Peter Schreyer im Unternehmen ist. Bei den international hoch angesehenen Red Dot Design Awards haben zehn Kia Modelle den begehrten Red Dot erhalten. Das Mittelklasse-Modell Kia Optima und der neue Kia pro_cee’d wurden sogar als «Best of the Best» ausgezeichnet. Experten würdigen auch die Gesamtstrategie des Kia Markendesigns. So haben die Preisrichter des Automotive Brand Contest dem Autobauer 2011 die Auszeichnung «Best of the Best» in der Kategorie Markendesign verliehen.

Das Goldene Lenkrad gilt als wichtigste europäische Automobilauszeichnung. Dieser 1976 geschaffene Preis prämiert die besten Automodelle des Jahres. Das Goldene Ehrenlenkrad wird dabei seit 1983 Führungspersönlichkeiten der Automobilindustrie verliehen. Dieser renommierte Preis ging auch an zwei Rennfahrer: Michael Schumacher (1993) und Lewis Hamilton (2007)

In der Kategorie Automobile werden die Gewinner entweder von den Bild-am-Sonntag/Autobild-Lesern gekürt oder auch von einer unabhängigen Jury aus vierzig Prominenten, Rennpiloten, Ingenieuren, Designern und Fachjournalisten. Der Preisträger des Goldenen Ehrenlenkrads wird von Vertretern der beiden genannten

Bilddaten

Textdaten